Marmelade 2. Teil




Mangomarmelade

50 g Zucker, 50 g gehackte Walnüsse,
4 cl Vanillelikör oder Apricot-Brandy,
1000 g Mangofruchtfleisch, 500 g Gelierzucker,
Saft einer Zitrone, Mark einer Vanilleschote.

Zucker und Walnüsse unter ständigem Rühren erhitzen, bis der Zucker karamelisiert. Mit Likörablöschen. Walnussmischung sofort aus dem Topf nehmen und auskühlen lassen. Fruchtfleisch würfeln und pürieren. Mit Gelierzucker, Vanillemark und Zitronensaft verrühren Und unter ständigem Rühren aufkochen. Walnussmasse dazurühren und Marmelade laut Packungsangabe (Gelierzucker) bis zum Gelieren kochen. Marmelade noch heiss randvoll in saubere, heiss ausgewaschene Gläser füllen, gut verschließen und Gläser auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.

top|


Mango-Passionsfrucht-Marmelade

250 g Mango, in Würfel schneiden
250 g Passionsfruchtsaft oder frisches Fruchtfleisch von Passionsfrüchten
500 g Zucker

Alles unter gleichmäßigem Rühren kochen lassen, bis die Marmelade geliert.
Schmeckt würzig und exotisch.

top|


Marillen-Honigmelonen-Marmelade

700 g entsteinte Marillen, 300 g Honigmelone,
500 g Gelierzucker (2:1), Saft einer Zitrone,
1 Schnapsglas Marillenlikör.

 Die Marillen und .das Fruchtfleisch der Honigmelone in kleine Würfel schneiden. Mit Gelierzucker und Zitronensaft vermischen und unter Rühren zum Kochen bringen. Drei Minuten sprudelnd kochen lassen, Marillenlikör unterrühren, heiß in Gläser füllen und sofort verschließen.

top|


Marillenmarmelade

2 Kilo Marillen, 2 Kilo Gelierzucker,
etwas abgeriebene Zitronenschale

Die Marillen kurz in kochendes Wasser legen, danach in eiskaltem Wasser abschrecken, die Haut abziehen. Das Fruchtfleisch vom Stein lösen. Ein Drittel davon pürieren, den Rest in feine Spalten schneiden. Alles in einen ausreichend großen Topf geben, Zucker und Zitronenschale hinzufügen. Unter Rühren zum Kochen bringen und etwa 4 Minuten stark kochen lassen. Die Marmelade in vorbereitete Gläser füllen und sofort gut verschließen: Mit Einmachhaut, Schraubdeckeln oder einwandfreien Einmachgummis zwischen Deckel und Unterteil, je nachdem, welche Art Gläser Sie verwenden.

top|


Marillenmarmelade 2

1 kg Marillen
1 kg Zucker
1 Paket Quittin Gelierhilfe

Die Marillen waschen, entkernen und zerkleinern. Den Fruchtbrei in einem großen Topf mit Quittin vermischen und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Zucker einrühren, neuerlich aufwallen lassen und unter Umrühren noch 4- 6 Minuten sprudelnd kochen lassen. Noch heiß in Glaser füllen.

top|


Marillen mit Marillengeist

1 kg Marillen, 1/2 kg Zucker, 1/16 l Marillenschnaps,
1 P. Gelierpulver, zuckersparend.

Die Marillen entkernen und musig zerkleinern. Den Fruchtbrei mit dem Gelierpulver vermischen. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Den Zucker einrühren, nochmals aufwallen lassen und unter weiterem Rühren noch zwei Minuten sprudelnd kochen lassen. Zum Schluß den Marillengeist untermengen. Sofort in Gläser füllen.

top|


Marillenröster

800 g reife, feste Marillen
4 EL Zucker
1 unbehandelte Zitrone
1 1/2 TL Zimtpulver

Die Marillen waschen, gut trocknen, halbieren und entsteinen. Den Zucker mit 4 Eßlöffel Wasser in einer weiten Pfanne schmelzen und hellbraun karamelisieren lassen. Die Marillen zugeben und bei starker Hitze rühren und wenden. Die Hälfte der Zitronenschale fein abreiben und die Zitrone auspressen. Zitronenschale, -saft und Zimtpulver mit den Marillen verrühren.
Wenn der Saft auszutreten beginnt, die Hitze zurückschalten und den Röster bei mittlerer Hitze 8 bis 10 Minuten einkochen. Marillenröster soll nicht zu musig werden!
Marillenröster hält sich im Kühlschrank 3 bis 4 Tage. Zum längeren Aufbewahren den heißen Röster in saubere Twist-Off-Gläser füllen und sofort fest verschließen.

top|


Marillen-Weichsel-Marmelade

75 dag Marillen, 25 dag Weichseln,
1 kg Gelierzucker 1:1, 4 cl Marillenlikör.

Weichsein entstielen und entkernen und im Mixer musig zerkleinern. Marillen entsteinen und in kleine Stücke schneiden. Weichselmus, Marillenstücke und Gelierzucker in einem großen Topf gut vermengen und kühl stellen — durchziehen lassen. Unter Rühren zum Kochen bringen, 6 bis 8 Minuten sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe machen. Topf vom Herd nehmen, Marmelade mit Marillenlikör verfeinern und noch heiß in Gläser füllen. Gut verschließen.

top|


Multivitamin-Marmelade

1 Mango (geschält, entkernt, gewürfelt),
5 Nektarinen (entkernt, geschnitten),
Saft von 3 Grapefruits,
Saft von 500 g Weintrauben,
je 1 Zucker- und Honigmelone (geschält, entkernt, gewürfelt),
Saft einer Zitrone, Gelierzucker.

Das Obst mit dem Pürierstab zerkleinern, Saft dazugeben, wiegen und mit der gleichen Menge Gelierzucker aufkochen. Kurz sprudelnd kochen lassen und noch heiß in Gläser füllen.

top|


Olympiamarmelade

50 dag Birnen, 50 dag Zwetschgen,
50 dag Äpfel, 50 dag Hagebutten, 50 dag Weintrauben,
2  1/2 kg Gelierzucker, 1/4 l Wasser, 2 Stamperl Rum,
6 Stück Gewürznelken, abgeriebene Schale einer Zitrone,
Saft einer Zitrone, 1 Pkg. Einsiedehilfe.

Obst mit Wasser so lange kochen, bis alles weich ist. Früchte passieren und mit den Geschmackszutaten, Einsiedehilfe, Rum und Gelierzucker 5 Minuten aufkochen. Noch heiß in Gläser füllen.

top|


Orangenmarmelade

Orangenmarmelade
Foto zur Verfügung gestellt von Lydia

1 kg ungespritzte Orangen, 1 Grapefruit,
1 kg Gelierzucker, 1 Zitrone, 1/8 l Whisky.

Orangen und Grapefruit heiß abwaschen und schälen. Das Fruchtfleisch gut zerkleinern und die Schale von zwei Orangen (Weißes entfernen) in 3 bis 4 cm lange, ganz feine Streifen schneiden. Alles mit Gelierzucker verrühren und 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Den Saft der Zitrone und Whisky einrühren. Marmelade in Gläser füllen und verschließen. Statt der Schalenstreifen kann man auch abgeriebene Orangenschale nehmen.

Die abgebildete Marmelade wurde mit Blutorangen hergestellt.

top|


Orangenmarmelade 2

Orangen gut mit kochendem Wasser abbrühen und waschen. In dünne Scheiben schneiden, knapp mit Wasser bedecken und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Tag mit Zucker (30-40 dag/kg) aufkochen, bis es am Teller geliert.

top|


Orangenmarmelade 3

70 dag Orangen und 2 Zitronen schälen, Fleisch und Schale sehr fein schneiden, mit 2 l Wasser (etwas weniger) übergießen und 24 Std. stehen lassen. Dann ½ Std. kochen und abermals 24 Std. stehen lassen. 1 ½ kg Zucker dazu und ca. 1 Std. kochen, noch warm in Gläser füllen. (Wird erst nach einiger Zeit fest).

top|


Paprikamarmelade

4 kg Paprika, rot, geputzt, geschält
80 dag Zitronen, unbehandelt
1 Seidel Wasser
1,2 kg Zucker
4 Zimtrinden
4 Vanilleschoten
40 dag Gelierzucker
100 ml Kräuterlikör

Paprika in breite Streifen schneiden, Zitronen halbieren, entkernen und in feine Streifen schneiden.
Wasser mit Zucker aufkochen, Zitrone, Zimtrinde und Vanilleschoten ca. 5 Minuten mitkochen.
Paprikastücke zugeben, gut durchkochen, Gelierzucker einrühren und nochmals 4 Minuten kochen lassen.
Gewürze entfernen, einen kleinen Teil der Marmelade pürieren, mit dem Kräuterlikör zur Paprikamasse mischen und heiß in sterilisierte Gläser füllen. Gut verschließen.

Ergibt 25 Stück 250 g-Gläser
Kreativ-Tipp: Käseliebhaber essen diese Marmelade besonders gerne zu kräftig würzigem Käse.

top|


Pfirsichmarmelade mit Melisse und Orangensaft

1 kg Pfirsiche, Saft von zwei Orangen,
10 Blätter Zitronenmelisse,
500g Gelierzucker (2:1).

Die Pfirsiche heiß überbrühen und häuten; das Fruchtfleisch klein würfeln und mit dem Orangensaft und der fein gehackten Zitronenmelisse vermischen. Gelierzucker zufügen und unter Rühren drei Minuten sprudelnd kochen lassen. Sofort heiß in Gläser füllen und verschließen.

top|


Pfirsichmarmelade 2

1 kg Pfirsiche
(nicht geschält, nach dem Waschen und Entkernen gewogen),
1 Pkg. Geliermittel, 1/2 kg braunen Zucker, 1 TL Zimt,
Saft einer Zitrone, 1 Pkg. Vanillezucker, Rum (38%).

Pfirsiche und Geliermittel in einen Topf geben und kurz aufkochen. Zitronensaft und Zucker dazugeben und ca. 3 bis 6 Minuten köcheln lassen (Gelierprobe). Ca. 1 Minute vor dem Abfüllen in die Gläser Zimt und Vanillezucker einrühren. Gläser vorher auf ein nasses Tuch stellen, den Boden der Gläser mit 1 bis 2 mm Rum bedecken. Marmelade einfüllen, verschließen und für ca. 10 Minuten auf den Kopf stellen.

top|


Pfirsich-Melonen-Marmelade

60 dag Pfirsiche (entkernt gewogen),
40 dag Melone (vorbereitet gewogen),
Saft und abgeriebene Schale einer Zitrone,
1 kg Gelierzucker.

Pfirsiche (geschält) und die Melone (ohne Kerne) zerkleinern. Mit Gelierzucker, Zitronensaft und -schale vermengen und unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. 4 Minuten sprudelnd kochen lassen und in Gläser füllen.

top|


Pfirsichtraum-Marmelade

2 1/2 kg entsteinte Pfirsiche,
5 Orangen, 2 1/2 Zitronen, 3 Pkg. Gelierzucker 2:1,
2 Stk. Bourbonvanillezucker, 10 ml Mandelaroma,
ca. 200 ml Wasser, 15 dag Normalzucker.

Pfirsichspalten, Saft von Orangen und Zitronen, Vanillezucker, Mandelaroma, Wasser, Gelierzucker und Normalzucker vermengen und kurz aufkochen. Mit einem Mixstab pürieren und ca. 8 Minute sprudelnd kochen lassen (Gelierprobe). Heiß in Gläser füllen.

top|


Pfirsich-Zwetschgen-Marmelade

5 kg Zwetschgen, 5 kg Pfirsich,
10 kg Gelierzucker.

Früchte waschen, entkernen und zerkleinern. Aufkochen, Zucker dazugeben und unter öfterem Umrühren ca. 15 Minuten kochen. Noch heiß in Gläser füllen.

top|


Pflaumenmus

2,5 kg Pflaumen (sehr reif)
500 g Einmachzucker
1 Zimtstange
5 Nelken

Die gewaschenen, gut abgetropften Pflaumen durchschneiden und entsteinen.

Die Früchte mit Zucker und Gewürzen vermischt in einen Topf geben und über Nacht durchziehen lassen.

Dann die Masse einmal gut durchkochen lassen, in die gut gereinigte Fettpfanne des Backofens füllen, auf die mittlere Schiene schieben und bei 150 bis 170°C etwa 1 1/2 Stunden eindünsten lassen. In der ersten Stunde die Backofentür spaltbreit geöfffnet lassen, die Fruchtmasse gelegentlich durchrühren.

Wenn das Mus dick eingekocht ist, die Gewürze entfernen und die Masse in Gläser oder kleine Steintöpfe füllen.

Die Gläser mit Twist-Off-Deckeln verschließen. Das Mus in den Steintöpfen mit Pergament abdecken, darauf etwas Rum geben, mit Einmachhaut verschließen.

top|


Pinacolada-Marmelade

für 4 Gläser mit je 0,25 l Inhalt:

1 frische Ananas (ca. 1,2 bis 1,4 kg),
1 Dose Kokosnussmilch "cremig" (400 ml),
1 Pkg. Zitronensäure (5 g), 5 EL weißer Rum,
4 EL Kokosnusslikör,
500 g Extra- oder Spezialgelierzucker (für 1 kg Früchte).

Blattkrone von der Ananas abschneiden, Ananas längs halbieren, vierteln und das harte Mittelstücke abtrennen. Fruchtfleisch von der Schale schneiden, Schalenreste wegschneiden. Fruchtfleisch (ca. 500 g) klein schneiden und pürieren. Mit Zitronensäure, Alkohol, Gelierzucker und Kokosnussmilch in einen großen Topf geben. Unter ständigem Rühren aufkochen und mindestens 3 Minuten kochen lassen. Nach gelungener Gelierprobe Marmelade in die vorbereiteten Gläser füllen und verschließen. Für Marmelade ohne Alkohol 600 g Fruchtfleisch verwenden.

top|


Powidl einkochen

5 kg Spätzwetschken, 1/2 kg Zucker.

Die Zwetschken gut waschen, trocknen, entkernen und grob zerkleinern. In einem sehr breiten Topf geben und mit dem Zucker verrühren. Ins 180 Grad heiße Backrohr schieben und eine Viertelstunde bei geschlossener Tür "backen". Danach die Backrohrtür  einen Spalt öffnen und die Zwetschken etwa drei bis vier Stunden weiterkochen lassen. Immer wieder umrühren.
Den Powidl in Gläser füllen und diese gut verschließen

Tipp: Eine schnelle und trotzdem köstliche Powidl-Mehlspeise sind "Polsterzipfeln".

1 Pkg tiefgekühlten Plunderteig auftauen lassen. Zu einer Größe von 24 x 36 cm ausrollen. In sechs Quadrate schneiden.
Je ein EL Powidl in die Mitte jedes Teigquadrates setzen. Einen Dotter mit 1 EL Wasser verrühren und die Teigränder damit bestreichen. Die Quadrate zu Dreiecken zusammenklappen. Die Ränder festdrücken. Die Oberfläche der "Zipfeln" mit Dotter bestreichen. Eine halbe Stunde gehen lassen.
Die Zipfeln ins 200 Grad heiße Backrohr schieben. Eine halbe Stunde backen. Nach dem Auskühlen mit Staubzucker bestreuen.

top|


Powidl (Zubereitung im Backrohr)

6 kg entkernte Zwetschken,
1 kg normalen Kristallzucker,
1/4 l Weinessig (rot), etwas Rum.

Zwetschken in einem großen Gefäß aufkochen, sodass Flüssigkeit entsteht. Zucker und Weinessig dazugeben, umrühren, vom Feuer nehmen und über Nacht stehen lassen. Am nächsten Morgen nochmals kurz erhitzen und im vorgeheizten Backrohr bei 150 Grad auf der mittleren Schiene den ganzen Tag über köcheln lassen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist, ab und zu umrühren. Powidl kurz mit dem Stabmixer pürieren, heiß in Gläser füllen, etwas Rum auffüllen und gut verschließen.

top|


Preiselbeermarmelade

1 Liter Preiselbeeren (Kronsbeeren),
1/2 kg Zucker,
1/4 l Wasser.

Wasser aufkochen, Zucker dazugeben und etwas spinnen lassen. Beeren dazugeben, unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. 3 – 4 Minuten sprudelnd kochen lassen, immer umrühren, vom Herd nehmen, weiterrühren bis es fast erkaltet ist.
Dann in Gläser füllen, verschließen, fertig.

Zur Geschmacksverbesserung kann man noch einige Gewürznelken mitkochen.
Gelierzucker ist nicht notwendig, da Preiselbeeren einen hohen Pektingehalt haben.

Tipp: Wenn die Preiselbeeren noch nicht ganz reif sind, im Keller ausreifen lassen.

Besonders gut schmeckt Preiselbeermarmelade zu Wiener Schnitzel und paniertem Fisch, Rindsbraten und Wild.
Auch als Fülle für eine Buchweizenroulade ist die Preiselbeeremarmelade super geeignet.

top|


Preiselbeersauce

2 unbehandelte Orangen, 250 ml Rotwein,
250 g Zucker, 1 Zimtstange, 2 Nelken,
500 g Preiselbeeren.

Die Orange hauchdünn abschälen. Die Schale mit Wein, Zucker, Zimt und Nelken bei schwacher Hitze 30 Minuten ziehen lassen. Preiselbeeren verlesen und waschen. Im Sieb abtropfen lassen. Den Saft der Orangen auspressen - es sollten 200 ml sein. Beides zum Wein geben, nachdem die Gewürze entfernt wurden.
Die Sauce zugedeckt 5 Minuten kochen, mit dem Stabmixer pürieren und durch ein Sieb streichen. Nochmals aufkochen und abschmecken. Kochendheiß in Flaschen füllen, mit etwas Zucker bestreuen und verschließen.

Diese erfrischende Sauce hält kühl gelagert 6 Monate und passt gut zu süßem Nudelauflauf, Omeletten oder Eisbechern. Sie eignet sich ebenso für Torten- oder Rouladenfülle. Aber auch zu Rinderbraten oder Wildgerichten ist sie eine feine Beigabe.

top|


Quittenmus

Zutaten (für 500g)

1 kg Quitten, 110g Zucker
je eine Prise gemahlener Zimt, Sternanis,
Vanillemark, Nelke, Muskat.

Die Quitten einzeln in Alufolie wickeln und im auf 160 Grad vorgeheizten Backofen, je nach Größe und Quittensorte, 1 bis 2 Stunden weich garen (mit einem Hölzchen einstechen und die Garprobe machen).
Quitten abkühlen lassen, Alufolie entfernen und die Quitten durch ein Sieb streichen (geht gut mit der „flotten Lotte").

Fruchtmus, Zucker und die Gewürze in einen Topf geben und unter Rühren einmal aufkochen.
Wenn Sie das Quittenmus als Dessert essen möchten, geben Sie zusätzlich 40 g Zucker dazu.

In sterilisierten Gläsern hält sich das Mus im Kühlschrank etwa zwei Wochen.

top


Quitten- und Apfelkäse

1 kg Quittenbrei, 800 g Zucker,
1 Zitrone.

Quitten waschen, mit Schalen und Kerngehäuse in Stücke schneiden, mit ein wenig Wasser weich kochen, dann abseihen und durch ein Sieb passieren. Durchpassierten Brei wiegen und auf  je 1000 g Quittenbrei 800 g  Zucker nehmen, gut verrühren, den Saft einer Zitrone dazugeben und das Ganze auf starkem Feuer unter ständigem Rühren so lange kochen, bis es so dick ist, dass ein Löffel voll auf einem Teller sofort sulzt. Den heißen Quittenbrei in Formen, die man vorher mit kaltem Wasser ausgespült hat, streichen. Nach einigen Tagen herausstürzen, in Pergamentpapier einschlagen und kühl lagern. Auf die gleiche Weise bereitet man Apfelkäse. Auch Quitten und Äpfel gemischt kann man verwenden.

top|


Rhabarber-Apfel-Marmelade

3/4 kg Rhabarber, 1/4 kg Äpfel
10 dag frischer Ingwer, Zitronensaft
1 kg Gelierzucker

Den Rhabarber klein schneiden. Die Apfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. 3 EL Zitronensaft darüberträufeln.
Den Ingwer schälen, reiben und unter die Rhabarber-Apfel- Mischung mengen. Den Gelierzucker darüberstreuen. Gut mischen. Saft ziehen lassen.
Sobald sich etwas Saft gebildet hat, das Ganze unter Rühren zum Kochen bringen. Vier Minuten sprudelnd (!) kochen lassen. Die fertige Marmelade sofort in Twist-Off-Gläser füllen und verschließen.

top|


Rhabarber-Marillen-Marmelade

30 dag getrocknete Marillen, 1 kg Rhabarber,
etwa 1,5 kg Gelierzucker.

Die Marillen kleine schneiden. Einen halben Tag in etwa 1/2 l warmen Wasser quellen lassen. Zehn Minuten in der Einweichflüssigkeit kochen.
Den Rhabarber kleine schneiden. Mit den Marillen abwiegen. Gleich schwer Gelierzucker abwiegen und zum Obst geben. Langsam erhitzen und vier Minuten sprudelnd kochen lassen. Sofort in Gläser füllen.

top|


Rhabarber-Orangen-Marmelade

3/4 kg Rhabarber, 4 Orangen, 3/4 kg Gelierzucker.

Rhabarber klein schneiden. Die Orangen schälen, die weiße Innenschale mit entfernen. Die Spalten zwischen den Trennwänden herauslösen. Dabei eine Schüssel unterstellen und den Saft auffangen. Rhabarber, Orangenspalten, Orangensaft und Gelierzucker verrühren. Zugedeckt mehrere Stunden Saft ziehen lassen. Dann langsam erhitzen und vier Minuten sprudelnd kochen lassen. Sofort in sorgfältig gereinigte Gläser mit Twist-Off-Deckeln füllen und gut verschließen.

top|


Ribisel-Himbeer-Marmelade

600 g Ribiseln, 500 g Himbeeren,
Spezial-Gelierzucker im Verhältnis 2:1 
(auf 1 kg Fruchtmasse kommen 500 g Spezial-Gelierzucker).

Die Ribiseln waschen, abtropfen lassen, verlesen und mit Hilfe einer Gabel von den Rispen streifen.
Die Himbeeren waschen, abtropfen lassen und verlesen.
Die Beeren in einen Mixer geben und zerkleinern oder von Hand mit einem Stampfer zerstampfen.
Den Fruchtmus wiegen. Den Spezial-Gelierzucker entsprechend dem angegebenen Verhältnis abwiegen und unter das Fruchtmus mischen. Das Fruchtmus unter ständigem Rühren aufkochen und drei Minuten sprudelnd kochen lassen.
Eine Gelierprobe nehmen. Die Marmelade falls erforderlich mit einem Schaumlöffel abschäumen, heiß in Twist-Off-Gläser randvoll abfüllen und die Glasränder sauber abwischen. Die Gläser sofort verschließen, auf den Deckel stellen und ruhen lassen.

top|


Ribisel-Mango-Marmelade

95 dag rote Ribiseln, 45 dag Mango,
evtl. 50 ml Orangenlikör,
1 Pkg. Diät-Gelier-Fruchtzucker (Dr. Oetker).

Ribiseln waschen, abtropfen lassen und abrebeln. Mango schälen und Fruchtfleisch würfeln. Früchte mit Orangenlikör (wenn gewünscht) in einem Topf mit Gelierzucker gut verrühren und zum Kochen- bringen. 3 Minuten unter ständigem Rühren sprudelnd kochen und dann vom Herd nehmen. Abschäumen und sofort in Gläser füllen. Mit Deckeln gut verschließen und 5 Minuten umgedreht stehen lassen.

top|


Ribislmarmelade, kalt gerührt

3 l Ribisl, 1 kg 80 dag Zucker

Ribisl einmal aufkochen lassen, dann den Zucker dazugeben und solange rühren, bis die Masse geliert (am Rand).

top|


Rosenmarmelade

10 Handvoll frische Rosenblätter,
1 Pkg. Gelierzucker 2:1 oder 3:1,
1 l Wasser, Saft von 3 bis 4 Zitronen,
1 Pkg. Vanillezucker.

Die angegebenen Zutaten vermengen und 20 Minuten kochen. Saubere Gläser mit Rum ausspülen, die Marmelade sofort heiß einfüllen und die Gläser verschließen.

top|


Rohe Marmelade (Grundrezept)

1 kg Früchte
300 g Honig
2 EL Agar-Agar (oder Konfigel)
Zitronensaft
1 Tasse heißes Wasser

Das Obst gründlich verlesen, waschen und gut abtropfen lassen.
Mit dem Honig in eine Schüssel geben und mit dem Mixer gründlich durchmischen, damit die Früchte weitgehend zerkleinert werden und mit dem Honig vermischt werden.

Agar-Agar in dem Wasser auflösen und aufkochen.
Unter den Fruchtbrei rühren und in gründlich gereinigte Gläser füllen.
Die Oberfläche mit einem in Alkohol getränktem Cellophanpapier abdecken und einige Stunden nur mit der Folie bedeckt stehen lassen, damit die eingerührte Luft entweichen kann.
Danach die Gläser fest verschließen. Die Marmelade hält sich so 4 - 6 Monate.

WICHTIG:
Die Früchte dürfen keine Schad- oder Faulstellen aufweisen.
Am Besten eignen sich Beeren.

top|


Sanddorn-Marmelade

Die Beeren mit wenig Wasser kochen, bis sie aufplatzen. Man zerdrückt sie, streicht sie durch ein Sieb. Auf 1 kg Fruchtmark fügt man 500 g Zucker bei und kocht dies bis zum Dickwerden ein. Die fertige Marmelade noch heiß in Gläser füllen, in die vorher einige Tropfen Kognak oder Jamaikarum gegeben wurden.

Gut verschließen, erkalten lassen, dunkel und kühl lagern.

— Diese gesunde Köstlichkeit sollen Schwangere und stillende Mütter täglich einnehmen, 1 Teelöffel voll pro Mahlzeit. Für Jung und Alt stellt die Sanddorn-Marmelade ein großartiges Stärkungsmittel dar. Mit rohem Apfelbrei gemischt, wird auch die Verdauung begünstigt.

top|


Sauerkirsch-Holunder-Marmelade

Zutaten für etwa 2 l:
750 g Sauerkirschen, 1 kg Gelierzucker 1:1,
750 g Holunderbeeren, 30 g gehackte Mandeln

5 bis 6 Marmeladengläser vorbereiten. Sauerkirschen waschen und entsteinen. Die Kirschen in einen großen Topf geben (etwa 5 l Inhalt, da Marmelade beim Kochen stark schäumt) und mit einem Pürierstab einige Male durch den Topf rühren, Zucker zugeben.
Holunderbeeren waschen und mit wenig Wasser in einem dicht schließendem Topf 10 Minuten kochen. Die gekochten Beeren in ein Mulltuch geben und den Saft gut ausdrücken.
300 ml Saft zu den Sauerkirschen geben und die Masse unter Rühren aufkochen. Die Marmelade nach Packungsanleitung (Gelierzucker) 1 bis 4 Minuten sprudelnd kochen lassen. Wenn Sie klare Marmelade bevorzugen, den Schaum mit einem Schaumlöffel abheben. Die gehackten Mandeln in die Marmelade rühren. Marmelade in die vorbereiteten Gläser füllen und verschließen. Gläser einige Minuten auf den Kopf stellen. Während die Marmelade abkühlt, die Gläser immer mal wieder umdrehen, damit die Mandeln sich gleichmäßig im Glas verteilen können.
(Insgesamt etwa 240 kcal)

Tipp: Wer keine Holunderbeeren bekommen kann, oder wer nicht selber Saft kochen will, kann sich Holundersaft im Reformhaus holen. Statt Holundersaft können Sie auch schwarzen Johannisbeersaft nehmen.

top|


Schwarzbeer-Marmelade

Roh gerührte Marmeladen schmecken besonders fruchtig.

1/2 kg Schwarzbeeren
1/2 kg Gelierzucker
2 Limetten

Die Schwarzbeeren waschen, sorgfältig verlesen und in einem Sieb gut abtropfen lassen. Die Schale einer Limette abreiben. Den Saft von beiden Limetten auspressen. Schwarzbeeren, Gelierzucker, Limettensaft und -schale in eine Schüssel geben.

Mit den Quirlen des Handmixers mindestens 20 Minuten auf stärkster Stufe rühren. Der Zucker muss sich dabei vollständig auflösen.
Die Marmelade in sehr sorgfältig gereinigte Gläser füllen, diese verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.

Roh gerührte Marmeladen sind nicht so lange haltbar wie Marmeladen, die einige Minuten gekocht wurden. Außerdem müssen sie kühl aufbewahrt werden. Neben Schwarzbeeren eignen sich auch Himbeeren für diese Zubereitungsart.

top|


Stachelbeermarmelade, pikant

1.100 g grüne, unreife Stachelbeeren
1.250 g Gelierzucker, 4 EL grüne
Pfefferkörner aus dem Glas, 1/8 l Gin

Stachelbeeren von Blüten und Stängelansätzen befreien, gründlich waschen und gut abtropfen lassen. Mit dem Gelierzucker in einer Schüssel mischen und mit einem Holzstampfer etwas musig drücken. Zugedeckt über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Tag die abgetropften Pfefferkörner grob hacken und mit den Stachelbeeren vermischen. Die Mischung in einem großen Topf unter ständigem Rühren bei nicht zu starker Hitze aufkochen und 5 Minuten sprudelnd kochen lassen. Den Topf dann vom Herd nehmen und den Gin in die Marmelade rühren.
Marmelade sofort in vorbereitete Gläser füllen und diese mit Cellophan oder Schraubdeckel schließen. Kühl und dunkel aufbewahren.

Passt gut zu gekochter Rinderbrust, Roastbeef oder geräucherten Forellenfilets.

top|


Stachelbeeren-Pfirsich-Marmelade

45 dag Pfirsiche, 20 dag Stachelbeeren, 
1/2 kg Gelierzucker 1:1,
2 EL Angostura (Bitterextrakt).

Die Pfirsiche halbieren, entsteinen und mit der Hautseite nach unten in wenig kochendes Wasser legen. Nach zwei Minuten aus dem Wasser fischen und die Haut abziehen.
30 dag Fruchtfleisch abwiegen und klein schneiden. Mit den Stachelbeeren und dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und zum Kochen bringen. Vier Minuten sprudelnd kochen lassen.
Angostura untermengen. Die Marmelade sofort in Gläser füllen und diese gut verschließen.

top|


Traubenmarmelade

1 kg dünnschalige, kernarme Weintrauben (blau oder weiß),
1/2 kg säuerliche Äpfel, 70 dag Kristallzucker,
1  1/2 Pkg Geliermittel 1:2, Saft und Schale einer Zitrone,
1 Pkg Vanillezucker.

Äpfel entkernen und kleinwürfelig schneiden. Trauben und Äpfel mit Zucker bestreuen und 3 Stunden ziehen lassen. Früchte mit Geliermittel mischen und aufkochen . Vanillezucker, Zitronensaft und -schale zugeben und ca. 5 Minuten köcheln lassen. Den aufsteigenden Schaum mit einem Siebschöpfer entfernen. Marmelade passieren, nochmals aufkochen und heiß in Gläser füllen.

top|


Vogelbeermarmelade

Vogelbeeren und Rohzucker zu gleichen Teilen,
etwas Apfelessig, 1 Glas guter Weißwein

Die Vogelbeeren sollen vor der Verarbeitung entbittert werden. Man setzt sie über Nacht in so viel kaltem Wasser an, dass sie bedeckt sind und gibt etwas Apfelessig hinzu. Morgens abseihen.
Die Beeren abwägen und mit der gleichen Menge Rohzucker und einem Gläschen guten Weißwein zu Marmelade oder Mus einkochen. Es genügt auch weniger Zuckerzusatz, denn die Vogelbeeren halten sich ähnlich wie Preiselbeeren sehr gut.
Variationen:
Je nach Wunsch kann man auch Birnen, Kürbisse, Stachelbeeren, Hagebutten, Karotten oder Tomaten darunter mischen. Man gibt die Hälfte der Gewichtsmenge an Rohzucker dazu und kocht die Mischung auf. Danach in gut gereinigte Gläser füllen und 1 bis 2 EL Rum oder Kognak pro Glas darüber gießen.

Diese Marmelade ist das beste Grippemittel im Winter!

top|


Weichsel-Ingwer-Marmelade

1/2 kg Weichseln, 1/2 kg Gelierzucker 1:1.
3 dag frischen Ingwer, 1 unbehandelte Zitrone.

Die Weichseln entkernen. 40 dag Weichselfleisch abwiegen. Mit dem Gelierzucker in einen Topf geben. Den Ingwer schälen und fein reiben. Die Zitronenschale abreiben. Die Zitrone auspressen.
Ingwer, Zitronensaft und -schale zu den Weichseln geben. Aufkochen und vier Minuten sprudelnd kochen lassen. Sofort in Gläser füllen und diese verschließen.

top|


Weichsel-Marillen-Marmelade

1 Kilo Weichseln
1,2 Kilo Marillen
2 Kilo Gelierzucker

Die Weichseln waschen, abtrocknen, entsteinen und grob zerkleinern. Die Marillen kurz in heißes Wasser tauchen und die Haut abziehen. Die Früchte halbieren und die Steine entfernen. 10-12 Marillensteine mit dem Hammer aufschlagen und die Kerne herausnehmen. Die Marillenkeme 1-2 Minuten in kochendes Wasser legen, herausnehmen und die dünne Haut abziehen. Die Weichseln, die Marillenhälften, den Gelierzucker und die Marillenkerne in einem entsprechend großen Kochtopf unter Rühren zum Kochen bringen und 10 Sekunden sprudelnd kochen lassen. Die Marmelade heiß in vorbereitete Gläser füllen und verschließen.

top|


Weintraubenmarmelade mit Ananas

500 g grüne Weintrauben,
ca. 600 g frische Ananas (300 g netto),
1 kg Gelierzucker, Saft von 4 Zitronen.

Weintrauben halbieren entkernen und mit dem Pürierstab zerkleinern. Ananas zerteilen, Fruchtfleisch in kleine Stücke schneiden. Ananas, Weintrauben und Gelierzucker vermengen, zudecken und über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Tag Zitronensaft einrühren und 4 Minuten sprudelnd kochen. Heiß in Gläser füllen und sofort verschließen.

top|


Wintermarmelade

150 g Rosinen, brauner Rum zum Marinieren,
3 unbehandelte Orangen,
1 unbehandelte Grapefruit,
1 unbehandelte Zitrone, 500 g Äpfel,
500 g Birnen, 1/2 TL Zimt, Muskatblüte,
gemahlene Nelken, Kardamom,
1 kg Gelierzucker 2:1.

Rosinen mit Rum übergießen und über Nacht marinieren. Orangen, Grapefruit und Zitrone gut waschen, fein schälen und den Saft auspressen. Die Schale in hauchfeine Schnitze schneiden und mit 0,5 l Wasser und etwas Saft der Zitrusfrüchte zugedeckt 15 Minuten leise köcheln lassen.
Inzwischen Birnen und Äpfel schälen, fein reiben und mit dem restlichen Saft und den Gewürzen zu den Schalen geben.
Weitere 15 Minuten köcheln lassen. Alles zusammen abwiegen, die entsprechende Menge Gelierzucker zufügen und unter Rühren zu Marmelade einkochen. Zuletzt die Rosinen untermischen. Sofort heiß in vorbereitete Gläser füllen und gut verschließen.

top|


Wintermarmelade 2

3 Grapefruits, 4 Mandarinen, 1 Zitrone,
1 Apfel, 1 Birne,
1 Pkg. (500 g) Extra-Gelierzucker.

Grapefruits, Mandarinen und Zitrone schälen und Fruchtfleisch in kleine Würfel schneiden. Apfel und Birne schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen und grob raffeln. Fruchtfleisch (ca. 1250 g) in einem Topf vermengen, mit Gelierzucker verrühren und unter ständigem Rühren aufkochen und bei starker Hitze 3 Minuten sprudelnd kochen. Marmelade in Gläser füllen und verschließen.

top|


Zitronenmelissen-Erdbeer-Marmelade

30 Zitronenmelissenblätter, 1 kg Erdbeeren,
2 Zitronen (Saft), 1 kg Gelierzucker,
1/8 l Wasser, 1 Pkg. Einsiedehilfe.

Melissenblätter in Wasser kochen, abseihen. Saft auffangen. Erdbeeren zu den Melissenblättern geben und aufkochen. Wenn alles zerkocht ist, Melissensaft, Zitronensaft und Gelierzucker einrühren. Zum Schluss die Einsiedehilfe dazugeben. Gläser heiß ausspülen, Marmelade einfüllen, Gläser verschließen und auf den Kopf stellen, bis sie erkaltet sind.

top|


Zwetschkenmarmelade

Zwetschkenmarmelade

Zwetschkenmarmelade

3 kg Zwetschken, entkernt
1 kg Gelierzucker 3 : 1
1/8 l Wasser

Zwetschken entsteinen und halbieren. In den Topf 1/8 l Wasser und die Zwetschken geben. Erwärmen und die Zwetschken mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken (funktioniert gut, wenn die Zwetschken ziemlich reif sind). Sollten die Früchte noch ziemlich fest sein, dann mixen sie sie in Portionen in einem hitzeunempfindlichen Mixer.

Geben Sie die gemixten Früchte inzwischen in einen anderen Topf und füllen sie nachdem alle Früchte zerkleinert wurden wieder in den ursprünglichen Topf zurück. Rühren Sie den Gelierzucker 3 : 1 ein und bringen sie die Früchte auf Kochtemperatur.

8 bis 10 Minuten sprudelnd kochen lassen, immer umrühren, damit sich nichts anlegt, heiß in Gläser mit Twist-Off-Deckeln füllen, verschließen. Für 5 Minuten auf den Kopf stellen und dann wieder umdrehen.

Wenn nach einer gewissen Zeit ein "Plop" ertönt, ist der Metalldeckel in der Mitte etwas eingezogen, und es entsteht ein Vakuum.

Etiketten selbst erstellt mit diesem Etikettengenerator.

top|


Zwetschkenmus

2,5 kg Zwetschken (sehr reif)
500 g Einmachzucker
1 Zimtstange
5 Nelken

Die gewaschenen, gut abgetropften Zwetschken durchschneiden und entsteinen.

Die Früchte mit Zucker und Gewürzen vermischt in einen Topf geben und über Nacht durchziehen lassen.

Dann die Masse einmal gut durchkochen lassen, in die gut gereinigte Fettpfanne des Backofens füllen, auf die mittlere Schiene schieben und bei 150 bis 170°C etwa 1 1/2 Stunden eindünsten lassen. In der ersten Stunde die Backofentür spaltbreit geöffnet lassen, die Fruchtmasse gelegentlich durchrühren.

Wenn das Mus dick eingekocht ist, die Gewürze entfernen und die Masse in Gläser oder kleine Steintöpfe füllen.

Die Gläser mit Twist-Off-Deckeln verschließen. Das Mus in den Steintöpfen mit Pergament abdecken, darauf etwas Rum geben, mit Einmachhaut verschließen.

top|


Zwetschkenröster auf Vorrat

2,8 kg Zwetschken, 60 dag Gelierzucker, 1 l Wasser
1 bis 2 Stück Zimtrinde, 10 Gewürznelken,
Saft einer Zitrone, 1 KL Zitronensäure

Zwetschken entsteinen und je nach Größe halbieren oder vierteln. Wasser mit Gelierzucker aufkochen. Zwetschken, Gewürze 8evtl in ein Gewürzsäckchen geben) und Zitronensaft dazugeben. Alles kochen, bis die Zwetschken leicht zerfallen. Gewürzsäckchen entfernen, Zitronensäure einrühren. Zwetschkenröster heiß in Gläser füllen und diese sofort verschließen. Haltbarkeit: ca. 12 Monate.

top|


Zwetschkenröster nach Rosis Art

3 kg Zwetschken entkernen, mit 3/8 l Wasser und 60 dag Zucker aufkochen, einige Nelken, 2 Zitronenscheiben und 1 bis 2 Zimtrinden dazugeben. Circa eine halbe Stunde kochen, sodass ein Mus entsteht. Dann noch 4 Stamperl Rum dazugeben, kurz aufkochen und heiß in Gläser füllen.

top|


Zwetschken-Paradeis-Marmelade

1 kg entkernte Zwetschken, 50 dag rote Paradeiser,
1 1/2 kg Gelierzucker.

Zwetschken 30 Minuten kochen, Paradeiser einrühren und weich kochen, mixen und mit Zucker verkochen. Noch heiß in Gläser füllen.

top|