Öl




Bärlauchöl

Bärlauchblätter
kaltgepresstes Olivenöl

Bärlauchblätter werden gewaschen und getrocknet (Salatschleuder). Flaschen ebenfalls gut reinigen (heiß auswaschen und trocknen lassen).

Der Bärlauch wird dann in die Flaschen gegeben und mit Olivenöl aufgegossen. Die Blätter müssen mit Öl bedeckt sein. Gut verschließen (Korken). An einem kühlen, dunklen Ort (mindestens 2 Wochen) stehen lassen. Ab und zu mit der Flasche vorsichtig auf eine Platte klopfen damit die verbleibende Luft nach oben steigen kann - das erhöht die Haltbarkeit des Bärlauchöls.

Dieses Öl ist eine herrliche Ergänzung zu allen Blattsalaten.

|top|


Bärlauchöl 2

1 Liter Olivenöl (Extra vergine)
20 Blätter Bärlauch,

In eine Flasche Olivenöl erster Qualität gibt man die Bärlauchblätter, die quer in Streifen von 2-3 mm Breite geschnitten werden. Das ganze läßt man 14-18 Tage auf der Fensterbank reifen.

Dann das Öl durch ein feines Sieb in eine oder mehrere kleine, dunkle Flaschen abfüllen, ca. einen TL von den dünnen Blattstreifen dazugeben (Dekoration) und für längere Haltbarkeit (6 - 8 Monate) im Kühlschrank aufbewahren.

Ideal ist ein Gewürzöl für Salate, Marinaden und Fleischwürzen,
mit dem man das tolle Aroma zum fast ganzjährigen Gebrauch konservieren kann:

Füllen Sie das Öl in kleinere Zierflaschen - und Sie haben ein hübsches Geschenk oder Mitbringsel.

|top|


Dillöl

Ein par schöne Dillfarne in ein großes Glas geben, am besten Erdnussöl darüber gießen, nach 2 Wochen abseihen.
Schmeckt sehr gut zu Saucen und vor allem zu Fisch.

|top|


Grillöl

ein Liter Olivenöl,
ein El zerkleinertes Majorankraut
ein El Oreganoblätter
ein El zerstoßene Pimentkörner
zehn zerdrückte Lorbeerblätter
ein El zerstoßene Wacholderbeeren
zwei Muskatblüten (Macis)

Kräuterzweige locker in Gläser einfüllen, mit Öl übergießen und mittels Schraubdeckel verschließen. An einem warmen Ort, aber nicht direkt in der Sonne, drei Wochen ziehen lassen, dann abfiltern und in Flaschen abfüllen.

Kühl, aber nicht im Kühlschrank aufbewahren.

|top|


Knoblauchöl

1 l Olivenöl, 20 Knoblauchzehen.

Knoblauch enthäuten, in dünne Scheiben schneiden und in schöne Gläser packen. Mit Olivenöl auffüllen.

|top|


Kräuteröl

Für einen halben Liter:

drei Zweige Thymian
zwei Zweige Rosmarin
zwei Zweige Basilikum
zwei Zehen Knoblauch
ein Lorbeerblatt
einige Pfefferkörner

Dieses Kräuteröl kann nicht nur für Salate sondern auch zum Marinieren von Fleisch und Fisch, sowie zum Grillen verwendet werden

Kräuterzweige locker in Gläser einfüllen, mit Öl übergießen und mittels Schraubdeckel verschließen. An einem warmen Ort, aber nicht direkt in der Sonne, drei Wochen ziehen lassen, dann abfiltern und in Flaschen abfüllen.

Kühl, aber nicht im Kühlschrank aufbewahren.

|top|


Ölkräuter(oder Weinessigkräuter)

Wir drehen  die Kräuter durch den Fleischwolf oder schneiden sie mit einem Messer sehr klein, füllen die Masse in Gläser und übergießen sie mit Weinessig oder Olivenöl, bis sie fingerhoch überdeckt ist. 

Die Gefäße werden zugebunden und kühl aufbewahrt. 

|top|


Peperoncinoöl (Peperoncino in olio)

1 l Olivenöl, je nach Geschmack 15-20 Peperoncino.

In schöne Gläser gewaschene und getrocknete Peperoncino packen und mit Olivenöl auffüllen.

|top|


Rosmarinöl

1 l Olivenöl, 8-10 Rosmarinzweige.

Die Rosmarinzweige waschen und abtrocknen, dann in schöne Ölgläser verteilen. Mit Olivenöl auffüllen.

|top|


Wildkräuteröl

Je eine Handvoll
Giersch, Löwenzahnblätter, Brennnesseln, Sauerampfer,
Spitzwegerichblätter, Schafgarbenblätter, Salbei,
2 l kalt gepresstes Speiseöl (Raps- oder Olivenöl).

Blätter von den Stielen abzupfen, waschen und einige Stunden an einem luftigen Platz etwas antrocknen lassen. Kräuter in 2 weithalsige Glasflaschen füllen und mit Öl auffüllen. Auf dem Fensterbrett (nicht in der prallen Sonne) ca. 4 Wochen ziehen lassen. Ein Sieb mit Küchenkrepp auslegen, Öl durchseihen und in kleine Flaschen füllen.

|top|