Gebäck




*Sämtliche Rezepte sind - wenn nicht anders angegeben - für vier Personen berechnet.

Die Unwiderstehlichen

10 dag Schokolade, 15 dag ger. Haselnüsse,
15 dag Butter, 30 dag Staubzucker.

Die im Wasserbad erweichte Schokolade mit den anderen Zutaten zu einem Teig verkneten, der dann 1 Stunde im Kühlschrank rasten muss. Dann kleine Kugerl formen und im vorgeheizten Backrohr bei 100 Grad ca. 1 bis 2 Stunden trocknen lassen.

|top|


Früchtelebkuchen

3 EL Honig, 100 g Zucker, 1 Ei, 
2 TL Lebkuchengewürz,
400 g getrocknete Früchte 
(Rosinen, Dörrzwetschgen, Nüsse, Zitronat),
150 g Weizenmehl, 1 P. Backpulver, 1/8 l Milch.

Wie den anderen Lebkuchen bereiten. Die Früchte werden fein aufgeschnitten, mit Mehl und Backpulver vermischt und mit der Milch in den Honigabtrieb gerührt.

|top|


Husarenkrapferl

Mürbteig:
30 dag Mehl, 15 dag Butter, 10 dag Zucker,
1 Ei, 2 EL Milch.

Fülle:
10 dag grob geriebene Nüsse,
10 dag Marmelade.

Mürbteig bereiten, 1 bis 2 Stunden im Kühlschrank rasten lassen. Dann kleine Kugerln formen. Mit einem Löffelstiel in die Mitte eine kleine Vertiefung drücken. Die Kugerln mit Eiweiß bestreichen, in die grob geriebenen Nüsse tauchen. In die Mitte einen Tupfer Marmelade füllen. Bei ca. 200 Grad im vorgeheizten Backr0hr ca. 20 Minuten goldgelb backen.

|top|


Kärntner Kletzenbrot

1 kg Kletzen, 1 l Wasser, 500 g Roggenmehl, 
100 g Sauerteig (vom Bäcker) oder 60 g Germ,
1 TL Salz, 1 TL Zimt, 3 EL Honig, 
2 EL Schnaps oder Rum, 250 g Walnüsse.

Die über Nacht in Wasser eingeweichten Dörrbirnen werden weich gekocht. Aus dem Roggenmehl, dem Sauerteig oder der Germ, den Gewürzen und 1/4 l Kletzenkochwasser macht man einen festeren Teig. Von den Kletzen werden die Stiele und Blütenreste entfernt, dann werden sie faschiert oder fein aufgeschnitten und mit den grob aufgehackten Nüssen in den Teig eingeknetet. Diesen läßt man gut aufgehen, formt ihn zu einem großen Laib oder Striezel, bestreicht ihn mit Wasser und backt ihn bei ca. 180 Grad  1  1/2 Stunden . 

Kletzenbrot soll abliegen, bevor man es verwendet. Es ist auch wochenlang haltbar. In der Weihnachtszeit ißt man es mit frischer Butter und Honig bestrichen.

|top|


Lebkuchen

100 g Honig, 100 g Rohzucker, 1 Ei, 
Saft und Schale von einer halben Zitrone,
2 TL Lebkuchengewürz, 200 g Roggenmehl, 
1/2 P. Backpulver.

Honig, Zucker, Ei und die Gewürze werden schaumig gerührt. Das Mehl, vermischt mit dem Backpulver, wird eingemengt. Den Teig füllt man in eine gut gefettete Kastenform und backt ihn bei ca. 200 Grad.

Der Lebkuchen soll erst am nächsten Tag aufgeschnitten werden. Man schneidet nur soviel herunter als man gerade braucht.

|top|


Lebkuchenkeks

25 dag Weizenmehl, 45 dag Dinkelmehl,
2 KL Natron, 3 Eier, 1 Dotter,
15 dag flüssigen Honig, 50 dag Rohzucker,
1 Pkg. Lebkuchengewürz, Schale einer 1/2 Zitrone.

1 Eiklar zum Bestreichen,
Mandeln zum Belegen.

Alle Zutaten zu einem Teig verrühren und über Nacht an einem kühlen Ort rasten lassen.
Den Teig ausrollen (ca. 3 mm), Kekse in beliebigen Formen ausstechen und auf ein befettetes Blech legen, mit Eiklar bestreichen und mit einer Mandel belegen. Im vorgeheizten Backrohr bei 200 Grad ca. 15 bis 20 Minuten backen.

|top|


Lebzelten

80 g Honig, 160 g Rohzucker,
2 Eier, Saft und Schale von 1/2 Zitrone,
2 TL Lebkuchengewürz,
(1 TL Zimt, Nelkenpulver, Neugewürz, Ingwer, Muskat, Kardamom),
300 g Roggenmehl, 1 TL Natron.
Eidotter zum Bestreichen,
Nusskerne oder geschälte Mandelhälften zum Belegen
oder eine gekochte Zuckerglasur.

Man macht einen festen Lebkuchenteig, den man bleistiftdick ausrollt und in viereckigen Formen aussticht. Diese legt man auf ein mit Wachs bestrichenes Backblech, bestreicht sie mit Eidottern, belegt sie mit Nüssen oder Mandelkernen und backt sie bei 200-220 Grad schön braun. Will man sie mit Zuckerglasur bestreichen, dann braucht man sie nicht mit  Eidottern zu bepinseln.

Zuckerglasur: 125 g Zucker und 6 EL Wasser werden bis zum Flug gekocht. Die heißen Lebzelten werden mit dem kochend- heißen Zucker bepinselt.

|top|


Lovntaler Mostkeks

1/2 kg Mehl, 1/2 kg Butter (oder feine Thea)
kann auch gemischt werden,
8 Esslöffel Most

Mehl, Butter und Most gut durchkneten und 3 Stunden kühl rasten lassen. Rund aus stechen, mit Marmelade füllen und halbmondförmig zusammenschlagen. Im vorgeheizten Backrohr auf befettetem Blech bei 200° ca. 15–20 Minuten backen. Dann noch heiß in Staubzucker wälzen.

|top|


Pariser Stangerl

Teig:
30 dag geriebene Haselnüsse,
30 dag Staubzucker, 2 Eier.

Glasur:
15 dag Staubzucker, 1 Eiklar.

Haselnüsse, Staubzucker und Eier zu einem Teig verkneten. Zutaten für die Glasur so lange rühren, bis die Masse weiß und streichfähig ist.
Aus dem Teig kleine Teigstücke zu Streifen auswalken, mit Glasur bestreichen und Stangerl in der Größe von 5 x 1 cm schneiden. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 200 Grad im vorgeheizten Backrohr ca. 35 Minuten backen.

|top|


Vanillescheiben

Mürbteig:
30 dag Mehl, 15 dag Butter, 10 dag Zucker,
1 Ei, 1/2 Pkg. Backpulver, 1 Pkg. Vanillezucker

Fülle:
5 dag Marillenmarmelade,
8 dag Staubzucker, 1 Eiklar.

Aus den angegebenen Zutaten einen Mürbteig bereiten. 1 bis 2 Stunden im Kühlschrank rasten lassen. Aus dem dünn ausgerollten Teig  Scheiben mit 3 cm Durchmesser ausstechen und auf ein mit Haushaltspapier ausgelegtes Blech legen. Bei ca. 200 Grad ca. 15 Minuten backen.
Die Fülle gut miteinander verrühren bis sie fast weiß ist und je zwei ausgekühlte Scheiben damit zusammensetzen.

|top|