Fische-Info

Worauf Sie bei Fisch achten sollten!

Rund 14 Kilo Fisch verspeist jeder Österreicher bzw. Deutscher jährlich. Besonders beliebt: Rotbarsch, Seelachs und Kabeljau.

So macht Fisch Appetit auf Meer!

Wichtigste Voraussetzung beim Kauf: Frisch muss er sein!

Deshalb:
Immer der Nase nach! (das gilt vor allem beim Fischfilet):
Frischer Fisch riecht nach Seewasser.


Wenn möglich, lassen Sie sich den Fisch als Ganzes zeigen:
Die Haut glänzt silbrig, ist feucht und die Schuppen sitzen fest.
Das Fleisch gibt bei Daumendruck elastisch nach.
Die Augen sind schön rund, blank und prall gewölbt.
Kiemen — sofern noch vorhanden — leuchten klar und hellrot.


Achten Sie beim Fischhändler darauf, das der frische Fisch in der Theke ausreichend mit Eis bedeckt und gut gekühlt ist.


Am besten bereiten Sie Fisch noch am Tag des Einkaufs zu.

Wenn nicht:
frischen Fisch maximal 1 Tag im Kühlschrank aufbewahren, in eine mit Frischhaltefolie abgedeckte Glas- oder Porzellanschüssel legen (evtl. eine umgedrehte Untertasse darunterlegen — austretende Flüssigkeit läuft besser ab).
Zubereiteten Fisch maximal 2 Tage, Räucherfisch 2—4 Tage aufheben.


Die berühmte 3-S-Regel (Säubern-Säuern-Salzen) gilt heute nur noch teilweise:
Beim Säubern den Fisch gründlich unter fließendem Wasser waschen, mit Küchenpapier trockentupfen. Das Säuern mit Essig oder Zitrone macht zwar das Fischfleisch weiß und fest, ist heutzutage aber mehr eine Frage des Geschmacks.
Früher wurde es empfohlen, um einen intensiven Fischgeruch zu überdecken.
Salzen nach wie vor immer erst kurz vor dem Garen oder Braten — Salz entzieht dem Fisch Flüssigkeit und macht das Fischfleisch trocken.


Extra-Tipps:
Filets vorm Braten in wenig Mehl wenden, dann kleben sie nicht in der Pfanne.
Große oder mehrere Fische lassen sich prima in der Fettfangschale des Backofens (200°C) zubereiten.