Palatschinken-Info

Eierkuchen, Omeletts, Crêpes - so gelingen sie perfekt

Ob süß oder herzhaft, hauchdünn oder luftig-schaumig:
Pfannkuchen und Co sind unglaublich vielseitig und schmecken der ganzen Familie.
Mit diesen Tipps und Tricks gelingen Ihnen diese Eierspezialitäten garantiert.


Palatschinken, auch Pfannkuchen oder Eierkuchen genannt, kennt jeder schon seit seiner Kindheit. Manche bevorzugen sie dünn gebacken, andere mögen sie schön dick und üppig. Besonders gleichmäßig wird der Teig, wenn Sie gesiebtes Mehl unterrühren.
Zum Wenden einen Deckel auflegen, umdrehen und den Pfannkuchen zurückgleiten lassen. Sie gehen besonders schön auf wenn sie nach dem Wenden im Backofen bei 200 °C fertig gebacken werden.


Crêpes lieben nicht nur unsere französischen Nachbarn, auch hierzulande sind sie sehr begehrt. Wenn Sie keine spezielle Crêpe-Pfanne besitzen, benutzen Sie eine gute beschichtete Pfanne mit niedrigem Rand. Lassen Sie die dünnflüssige Masse mindestens eine halbe Stunde quellen. Jeweils nur so viel Teig in die leicht gefettete Pfanne geben, dass er durch sofortiges Schwenken zu einem hauchdünnen Fladen verläuft. Die fertigen Crêpes mit Pergamentpapier getrennt stapeln und im Backofen bei 100 °C warm halten.


Pancakes sind die amerikanische Version unserer Eierkuchen. Sie werden immer mit Backpulver zubereitet, wodurch der Teig viel Volumen erhält. Buttermilch statt Milch verleiht Pancakes das typische Aroma. Und durch Zugabe von flüssiger Butter werden sie schön saftig. Ein traditionelles Gericht sind Heidelbeer-Pancakes mit Ahornsirup.


Omeletts werden ohne Mehl zubereitet und bei mittlerer Hitze in der Pfanne gestockt. Dabei die Pfanne ständig rütteln, damit die Masse gleichmäßig gart. Wenn sie unten goldbraun und oben nicht mehr flüssig sind, werden sie zusammengeklappt und mit Kräutern bestreut serviert. Der Phantasie sind bei der Auswahl von Zutaten wie Gemüse, Schinken, Käse etc. keine Grenzen gesetzt. Diese entweder in das fertige Omelett einrollen oder gleich mitgaren.


Schaumomeletts gelingen besonders zart und luftig, wenn die Eier getrennt zugegeben werden. Zuerst gibt man das Eigelb in den Teig, dann wird das steif geschlagene Eiweiß untergehoben. Damit die Masse von unten nicht zu dunkel wird, bevor sie oben gestockt ist, sollte sie bei sehr schwacher Hitze gebraten werden. Da die zarten Gebilde leicht brechen, wenden Sie sie am besten (wie die Pfannkuchen) mit einem Deckel.