Gemüsegerichte




*Sämtliche Rezepte sind - wenn nicht anders angegeben - für vier Personen berechnet.

Fisolengulasch

100 g Selchspeck, 1 EL Öl,
1 Zwiebel, Salz, Essig, Paprika,
700 g Fisolen (Bohnenschoten),
100 g Paradeiser oder 20 g Paradeismark,
1 EL Mehl.

Speck würfelig schneiden, mit etwas Öl und ringelig geschnittener Zwiebel anlaufen lassen. Dann Paprika und einen Spritzer Essig sowie die in Stücke geschnittenen Fisolen beigeben. Wenig Flüssigkeit dazugießen und weich dünsten. Zur Verbesserung gibt man entkernte Paradeiser oder Paradeismark dazu. Zuletzt mit ganz wenig Mehl stauben.

|top|


Gebackene Erdäpfel

600 g Erdäpfel, Salz, 80 g Fett,
Fleischreste, Schwarteln,
1/4 l Sauerrahm, Butter.

Geschälte rohe Erdäpfel blättrig schneiden, in eine gefettete Rein schlichten und salzen. Schwarteln, Fleischreste (oder was man sonst an Fleischresten hat) dazwischengeben, mit Sauerrahm übergießen, mit einigen Butterflocken obenauf im Rohr backen.

|top|


Kürbiskraut "Kaiserrüben"

500 g Kürbis, 80 g Fett, Kümmel,
Essig, Prise Zucker, Paprika,
1 Zwiebel, 3 EL Mehl, 1/8 l Sauerrahm.

Kürbis entkernen, schälen, nudelig schneiden, salzen, mit Kümmel und etwas Essig vermengt marinieren. In heißem Fett gehackte Zwiebel anlaufen lassen, etwas Zucker und Paprika sowie Kümmel beigeben, den Kürbis darin zugedeckt dünsten lassen. (Eventuell etwas Milch beigeben.) Sobald er weich ist, Mehl mit etwas Wasser versprudeln und dazurühren. Kurz weiterdünsten lassen. Zuletzt den Sauerrahm einrühren.

|top|


Schwammerlgulasch

60 g Fett, 150 g Zwiebeln,
200 g Erdäpfel, 500 g Schwammerln,
1 EL Mehl, Salz, Kümmel, Paprika,
2 - 3 EL saurer Rahm, 1 Knoblauchzehe.

Feingeschnittene Zwiebeln in heißem Fett braun rösten, gesäuberte Schwammerln, blättrig geschnitten, dazugeben, ebenso etwas Paprika, Kümmel und einige kleinwürfelig geschnittene Erdäpfel. Salzen und zugedeckt mit etwas Wasser oder Fleischsuppe weich dünsten. Mit Mehl stauben, mit Sauerrahm und zerdrückten Knoblauch verbessern.

|top|


Süßsaurer Kürbis

1 kg Kürbis, 500 g Zucker, 1/8 l Weinessig,
1 Stück Zimtrinde, 1 Stück Ingwer,
3 Gewürznelken, 2 Zitronen.

Kürbis in Streifen schneiden, schälen, entkernen und grobwürfelig schneiden. In einer Mischung aus Wasser und Essig drei Stunden ziehen lasse, dann herausnehmen und trocknen lassen. Inzwischen Zucker, 1/8 l Weinessig und Wasser, geriebene Zitronenschale und Saft der Zitronen in einem Topf aufkochen, die Kürbisstücke dazugeben, ebenso Zimt, Nelken und Ingwer. Eine halbe Stunde kochen, bis die Kürbisstücke weich sind. Die Gewürze entfernen. Kürbis samt Brühe in eine Schüssel gießen und abkühlen.

Das ist eine beliebte Beilage zu gekochtem Rindfleisch. Dieser süßsaure Kürbis kann auch konserviert werden: noch heiß in Gläser füllen, mit der Kochbrühe bedecken, ausgekühlt die Gläser zubinden.

|top|


Süßsaures Weißkraut

1 kleiner Krautkopf, 150 g Speck,
2 kleine Zwiebeln, 1 saurer Apfel,
1 EL Kümmel, 1 TL Pfeffer,
Prise Salz und Zucker,
2 EL Essig, 1 Lorbeerblatt,
4 Wacholderbeeren,
je 1 Msp. Basilikum und Thymian,
etwas Zitronenschale.

Kleinwürfelig geschnittenen Speck anschwitzen, würflig geschnittene Zwiebeln dazugeben und glasig rösten. den geviertelten Apfel und das gehobelte Weißkraut dazugeben, ebenso alle Gewürze, und mit 1/4 l Wasser oder Rindsuppe angießen. Gut durchrühren und zugedeckt weich dünsten lassen (dabei mehrmals durchrühren und bei Notwendigkeit etwas Flüssigkeit nachgießen).

|top|


Weiße Rüben

500 g Rüben, 60 g Fett, 20 g Mehl,
Kümmel, 3 EL Milch.

Weiße Rüben schälen, blättrig, fadendünn oder kleinwürfelig schneiden, mit Salz und Kümmel im Wasser (gut überdeckt) kochen. Zuletzt mit einer Einbrenn aus Fett (oder Speckwürfelchen) und Mehl vermischen. Etwas Milch beigeben, wodurch der bittere Geschmack der Rüben etwas gemildert wird.

Will man gesäuerte Rüben, werden sie wie Kürbis geschabt, mit Salz und Kümmel in Essigwasser weich gekocht und zum Schluß mit einer Einbrenn vermengt.

|top|


Zucchini-Kürbiskernpuffer mit Paprikarahm

Paprikarahm:
1/4 l Sauerrahm
1 reife Tomate
1/2 grünen Paprika
1/2 gelben Paprika
1 hartes Ei
1/2 Bd. Schnittlauch
Salz

Zucchinipuffer:
300g Zucchini
600g mehlige Kartoffel
50g gemahlene Kürbiskerne
1 Ei
1 Dotter
1 El. Maisstärke
etwas feingehackte Petersilie
40g Frischrahmgervais
Salz, Pfeffer
1 Knoblauchzehe
Margarine od. Sonnenblumenöl zum Ausbraten

Für die Rahmsauce:
Tomate mit heißem Wasser überbrühen, schälen, entkernen und kleinwürfelig schneiden. Gewaschenen gelben und grünen Paprika und geschältes hartes Ei feinhacken. Alle Zutaten mit dem Sauerrahm gut vermischen, mit Salz und Schnittlauch abschmecken.

Für die Puffer:
Zucchini waschen, Strunk wegschneiden und die Zucchini fein raspeln. Rohe Kartoffeln schälen, ebenfalls fein raspeln und gut ausdrücken. In einer Schüssel geraspelte Zucchini, Kartoffeln und gemahlene Kürbiskerne gut durchmischen. Das Ei, den Dotter, die Maisstärke und den Gervais hinzufügen. Gut verrühren, mit Petersilie, Pfeffer, Salz und Knoblauch abschmecken. Die Masse eine 1/4 Stunde durchziehen lassen. Aus der Zucchinimasse kleine dünne Fladen in die heiße Margarine setzen und beidseitig knusprig braun anbraten.
Im vorgeheiztem Backrohr (180° C), in einer feuerfesten Form fertig braten (ca. 15 min.).

Zucchini-Kürbiskern-Puffer gemeinsam mit Paprikarahm servieren.

|top|