Koch- und Backtipps



Tipps für Fisch

1 - 10

Beim Braten von Fisch

erreicht man eine deutliche Geschmacksverbesserung, wenn man einige Tropfen Zitronensaft in das Bratfett träufelt.


Räucherfisch

erwärme ich kurz vor dem Servieren für einen kleinen Moment in der Mikrowelle. Er schmeckt dann, leicht angewärmt, wie direkt aus dem Räucherofen.


Räucherfisch

schmeckt wie frisch aus dem Rauch, wenn man ihn kurz vor dem Servieren leicht erwärmt.


Aromatischer Fisch

Wenn Sie ihn im Ganzen braten, ritzen Sie die Haut vor dem Würzen mit einem Messer auf beiden Seiten ein. Auf diese Weise kann das Fischfleisch das Aroma besser aufnehmen.


"3-S-Regel“ für Fisch

Bei der Zubereitung von frischem Fisch können Sie sich immer an
diese Regel halten: Säubern: Den ausgenommenen Fisch unter kaltem Wasser abspülen und trockentupfen. Säuern: mit Zitronensaft oder Essig beträufeln. Salzen: Den Fisch kurz vor der Zubereitung salzen. Dadurch wird ihm Wasser entzogen und das Fleisch bleibt fest.


Frikadellen aus Fisch

Dafür eignet sich der fettarme Kabeljau wunderbar. Pürieren Sie 750 Gramm Fischfilet mit einem Esslöffel Zitronensaft und verkneten es mit einem eingeweichten, gut ausgedrückten Brötchen, einer gehackten Zwiebel, einem Ei, Salz und Pfeffer. Zu Frikadellen formen und in heißem Öl bei mittlerer Hitze etwa acht Minuten braten.


Feste Fischröllchen

Wollen Sie Schollenfilets füllen, zum Beispiel mit einer Kräuterfarce, streichen Sie diese immer auf die dunklere Hautseite und rollen sie auf. So bleiben sie in Form.


Kalter Fisch-Imbiss

Gegartes Fischfilet schmeckt köstlich, wenn Sie es über Nacht in eine Marinade legen. Dafür je eine Zwiebel und Knoblauchzehe mit abgeriebener Schale einer Orange und Zitrone, ein Bund Petersilie, Salz und Pfeffer pürieren. Ein Achtel Liter Olivenöl und drei Esslöffel Rotweinessig dazu rühren, bis eine glatte Masse entstanden ist.


Pochierter Fisch

In einem Sud gegarte Filetstücke heben Sie am besten mit einer Schaumkelle heraus, damit der Fisch in Form bleibt und nicht auseinander bricht.


Fisch im Ganzen garen

Damit er seine Form behält, kann man ihn im Backofen mit der Bauchöffnung auf eine Tasse oder auf eine große geschälte Kartoffel setzen. Er gart dann ganz gleichmäßig von allen Seiten.


11 - 20

Tiefgefrorener Fisch

Fisch kann nach dem Auftauen leicht etwas tranig schmecken. Das lässt sich vermeiden, wenn man die Filets oder auch die ganzen Fische in Milch auftaut. Das Aroma wird wesentlich verbessert.


Tipps zum Kochen mit Fisch

Würzen Sie Fisch ca. 1 Std. vor dem Garen und lassen Sie ihn zugedeckt im Kühlschrank ziehen, so schmeckt der Fisch nicht fade. Allerdings dürfen Sie ihn erst kurz vor der Zubereitung salzen, da Salz dem Fisch über einen längeren Zeitraum Wasser entzieht und er dadurch austrocknet.


Forellen

werden besonders knusprig, wenn man ihre Haut vor dem Braten im Abstand von 3 cm einschneidet und anschließend mit Weizenstärke bestreut.


Fisch frisch zubereiten

Sie sollten den Fisch noch am Einkaufstag garen, da er sonst schnell verdirbt. Auch Tiefkühlkost müssen Sie deshalb unmittelbar nach dem Auftauen weiterverarbeiten.


Fischklopse

Aus Fischresten lassen sich mit dem Rührstab zusammen mit einem Brötchen, Zwiebel, Ei und Salz köstliche Klopse herstellen.


Fischstäbchen-Burger

Das mögen auch Kinder gerne:
Hot-Dog-Brötchen einschneiden und mit Salatblättern, Gurkensalat, je einem Fischstäbchen und etwas Remouladensoße füllen.


Herzhafte Sardellenfilets

Sie passen gut zu Spiegeleiern oder Salaten. Ihren salzigen Geschmack können Sie abmildern, indem Sie die Filets kurz in Joghurt, Milch oder kaltem, schwarzem Tee einlegen.


Auftauen

Gefrorenen Fisch auf einen Siebeinsatz legen und in einem verschließbaren Behälter, am besten über Nacht, im Kühlschrank auftauen lassen. Das Gefrierwasser unbedingt wegschütten!


Fisch fettarm

So werden ganze Fische oder Filets zu einem besonders leichten und schmackhaften Genuss: Einfach mit Gemüse oder Kräutern in einen Bratschlauch legen und im Backofen garen.


Schön knusprig werden ganze Forellen,

wenn man die Haut in gleichmäßigen Abständen einritzt und mit Weizenstärke bestäubt.


21 - 30

Wie bekommt Räucherfisch einen intensiveren Geschmack?

Erwärmen Sie ihn vor dem Verzehr circa fünf Minuten bei 50 °C im Ofen. Das gilt jedoch nicht für Räucherlachs in Scheiben.


Schnell verschwindet Fischgeruch nach dem Braten,

wenn Sie eine Duftlampe mit einigen Tropfen Lavendelöl anzünden.


Edler Fisch

Wenn Lachs, gebeizter oder geräucherter, im Kühlschrank aufbewahrt werden soll, so pinseln Sie die Haut möglichst dünn mit etwas Öl ein und wickeln den Fisch dann in Frischhaltefolie. So bleibt der edle Fisch schön saftig.


Tiefgefrorene Fische

Sie gelingen sehr gut, wenn Sie sie langsam in Milch auftauen. Die Milch zieht den Gefriergeschmack aus dem Fisch, der danach wie frisch schmeckt.


Thunfisch aus der Dose

Er wird nicht nur in Öl angeboten, es gibt ihn auch in der kalorienärmeren Variante im eigenen Saft. Lassen Sie den Fisch in jedem Fall auf einem Sieb gut abtropfen, bevor Sie ihn mit weiteren Zutaten vermengen.


Fischfilets

Die Stücke wendet man zum Panieren statt im verquirltem Ei immer in Zitronensaft. Die Panade haftet genauso gut, und der Fisch bekommt dadurch noch ein ausgesprochen pikantes Aroma.


Geräucherte Forellenfilets

Dieser Fisch schmeckt besonders aromatisch und wie frisch aus der Räucherkammer, wenn man ihn vor dem Verzehr kurz in der Mikrowelle oder im Backofen erwärmt.


Garnelen nur kurz garen

Wenn man die Meeresfrüchte zu lange brät oder kocht, werden sie hart und trocken. Gar sind die Garnelen, wenn sie beim Draufdrücken noch leicht elastisch sind.


Würziges Fischfilet

Rotbarschfilet kann schon mal ein wenig fade schmecken. Besonders würzig wird der Fisch, wenn man ihn vor dem Braten mit etwas Meerrettich aus dem Glas bestreicht.


Beim Braten zerfällt Fischfilet nicht so leicht,

wenn Sie etwas Salz oder Zitronensaft ins Bratfett geben.


31 - 40

Beim Wenden in der Pfanne zerfällt Fisch nicht so leicht,

wenn Sie vorher etwas Zitronensaft ins Bratfett geben.


Ungewöhnliche Beilage

Zu gebratenen oder gegrillten Garnelen oder Scampis passen als Beilage auch sehr gut Blätterteigplätzchen. Einfach aus den Platten kleine Dreiecke ausschneiden und zehn Minuten backen!


Fisch richtig braten

Damit er nicht zerfällt, geben Sie den Fisch erst dann in die Pfanne, wenn das Fett darin richtig heiß ist. Aus demselben Grund sollten Sie ihn möglichst nur einmal wenden.


Fix auf den Tisch

Räucherlachs ist eine ideale Zutat für Eilige: Er schmeckt zu Pasta, Kartoffeln, Salaten, Häppchen oder Suppen. In Streifen schneiden, warm oder kalt dazu anrichten. Mit Créme fraîche und Kräutern verfeinern. Fertig!


Frischer Fisch

Nehmen Sie ihn nach dem Einkauf unbedingt aus der Verpackung und legen ihn in eine geruchs- und geschmacksneutrale Glas- oder Porzellanschüssel. Mit Frischhaltefolie abdecken, im Kühlschrank lagern.


Frischer Fisch

Achten Sie beim Einkauf darauf, dass die Augen klar, glänzend und leicht gewölbt sind. Die Kiemen sollten hellrot sein und fest anliegen. Frischer Fisch riecht eher neutral.


Fischreste verwerten

Haben Sie gekochtes oder gebratenes Fischfilet übrig, verarbeiten Sie es doch einfach zu leckeren Frikadellen. Dazu vermengen Sie den Fisch mit 1—2 Eiern, etwas Semmelbröseln, Salz, Pfeffer und reichlich Kräutern im Mixer. Zu Bällchen formen, etwas flach drücken und dünn mit Mehl bestäuben. Dann knusprig braten. So können Sie sie auch einfrieren.


Fisch entgräten

Auch im Fischfilet stecken manchmal noch Gräten. Wenn Sie das Filet über die Kante eines Brettes ziehen, können Sie die hochstehenden Gräten mit einer Pinzette entfernen.


Leckere Fischstäbchen

Die kleinen Knusperhappen sind nicht nur bei Kindern beliebt. Und selbst gemacht schmecken sie nochmal so gut: Dazu tiefgefrorenes Fischfilet antauen und in Stäbchen schneiden. Dann würzen, in Mehl, verquirltem Ei und zerbröselten Cornflakes wenden.


Knackiger Heringssalat

Auf „Hausfrauen-Art“ mit Äpfeln, Zwiebeln und Joghurt zubereitet, ist er sehr beliebt. In kleine Würfel geschnittener Stangensellerie gibt dem Salat mehr Biss und Frische.


41 - 50

Fisch in Salzkruste

Schmeckt herrlich saftig: Verrühren Sie 2 kg Meersalz mit 2 Eiweiß und etwas Wasser, Auf einem mit Papier ausgelegten Backblech ein Salzbett in Größe des Fisches formen. Fisch darauf legen und restliches Salz rundherum gut andrücken. Im Ofen bei 200 °C ca. 40 Minuten backen.


Garnelen richtig garen

Rosa Garnelen sind schon vorgegart und müssen nur noch einmal kurz erhitzt werden. Blaue Garnelen sind noch roh. Garen Sie sie so lange, bis sie sich rosa verfärben.


Räucherfisch

wie Makrele, Schillerlocken, Aal oder Lachs gebe ich vor dem Servieren für 10 Minuten in den 150 Grad warmen Backofen. Dann schmeckt der Fisch wie frisch geräuchert.


Milde und zarte Matjesfilets

Die in Deutschland hergestellten Fischfilets schmecken häufig sehr salzig. Legen Sie den zarten Fisch deshalb vor der Zubereitung einige Stunden in Mineralwasser, Buttermilch oder Milch ein. Dadurch wird er deutlich milder.


Fettarm genießen mit Fisch

Für die leichte und unkomplizierte Küche sind Fischfilets optimal. Besonders kalorienarm sind Kabeljau, Rotbarsch, Schellfisch, Scholle oder Seelachs. Dünsten Sie die Stücke auf etwas Gemüse oder braten Sie sie mit wenig Fett in einer beschichteten Pfanne.


Fisch braucht Säure

Fisch sollten Sie immer vor dem Braten oder Dünsten mit etwas Zitronensaft beträufeln. Das Fleisch wird dadurch fester und fällt nicht so schnell auseinander. Den gesalzenen Fisch auf keinen Fall länger stehen lassen, da das Salz ihm Flüssigkeit entzieht. Ergebnis: Der Fisch wird trocken und hat keinen Geschmack mehr.


|top|