Gartentipps




Garten und Blumen

Auch hier gibt es viel zu tun, ein ganzes Jahr lang. Natürliches will auch natürlich behandelt werden. Unsere Großmütter hatten das gewisse ETWAS.

1 - 10

Gartenschirme

soll man vor dem Winterschlaf vom Staub befreien und wenn notwendig mit Seifenwasser abbürsten, und dann mit klarem Wasser nachspülen. Hernach aufgespannt an der Luft trocknen lassen. Über den Winter zusammengerollt aufbewahren und am besten in einer starken Plastikfolie einpacken.


Gartenschirme und Markisen,

die undicht geworden sind, soll auf der linken Seite mit Wasserglas (ist ein Dichtungsmittel) bestreichen und trocknen lassen.


Gemüse soll man immer im Ganzen waschen,

und nie zerkleinert ins Wasser legen.


Gemüse soll möglichst oft roh genossen werden

Schwerer verdauliche Gemüsesorten kann man durch Reiben bekömmlicher machen.


Gummihandschuhe

soll man vor dem Gebrauch innen mit ein wenig Talkumpuder bestreuen. Nach der Arbeit die Handschuhe noch angezogen mit Seifenwasser abwaschen, dann vorsichtig ausziehen und aufgehängt in der Luft trocknen lassen.


Bastkörbchen

für Blumentöpfe werden rasch unansehnlich, wenn nichts unternommen wird, um das überschüssige Wasser vom Gießen aufzunehmen. Deshalb zwischen dem oberen Rand des Blumentopfes und des Körbchens einen Schaumgummistreifen schieben. Auf den Boden des Körbchens ein Stück Ölpapier oder Plastikfolie legen.


Blumentöpfe

werden einige Tage feucht gehalten, wenn ein Krug mit Wasser danebengestellt wird. Auf den Stock Streifen hängen, die zum Blumentopf herübergelegt werden, und so immer Feuchtigkeit zuleiten.


Blumentöpfe,

an denen sich hässliche weiße Flecken zeigen, die durch den Kalkgehalt des Gießwassers hervorgerufen wurden, soll man mit trockener Stahlwolle abreiben.


Blumenvasen

sollen nach dem Gebrauch sorgfältig mit Seifenwasser ausgewaschen werden, damit sich keine Bakterien bilden, die die Blumen vorschnell verblühen lassen.


Kostbare Kristallvasen

die wegen ihres engen Halses oftmals schwer zu reinigen sind, werden unansehnlich. Man füllt diese zur Hälfte mit Wasser, gibt kleingeschnittene Schalen einer Apfelsine dazu, und schüttelt ein paarmal kräftig. Dann erstrahlt die Kristallvase in altem Glanze.


11 - 20

Damit Blumenvasen nicht umfallen

kann man auf dem Boden der Vase Kieselsteine, Murmeln oder auch Sand legen.


Pflanzen haben es gerne,

mit Regenwasser begossen zu werden. Es ist aber gut, das Regenwasser erst zu sammeln, nachdem es eine halbe Stunde geregnet hat, damit das Wasser nicht verschmutzt ist. Auch aufgetauten, reinen Schnee haben die Zimmerpflanzen gerne.


Blumengießen

sollte man am besten mit abgekochtem Wasser oder solchem, das mindestens 24 Stunden gestanden hat. Nicht aber mit frischem Leitungswasser.


Pflanzen lieben erfrischende Wasserbäder

Man taucht ganz einfach die Pflanzen bis zum Topfrand solange in Wasser, bis kein Bläschen mehr aufsteigt. Nachher gut abtrocknen.


Übertöpfe

dürfen den Tontopf nicht zu eng umschließen, da ansonsten die Pflanzen zu wenig Luft bekommen.


Wenn Pflanzen umgetopft werden,

sollt man einen Topf nehmen, der mindestens eine Nummer größer ist als der vorher verwendete.


Der Blumentopf

sollte nicht zu groß sein. Je größer der Blumentopf, umso langsamer wächst eine Pflanze. Je kleiner der Blumentopf, umso schneller wächst die Pflanze.


Unkraut

das zwischen den Steinplatten Ihrer Terrasse wächst, kann man schnell und wirksam beseitigen, indem man kochend heißes Wasser darübergießt. (evtl. Salz beigeben).


21 - 30

Blumenwasser

behält den frischen Geruch, wenn man ein Stückchen Holzkohle ins Wasser gibt.


Gartengeräte rosten nicht,

wenn man diese mit einem speziellen Fett einreibt, und zwar schmilzt man ein Teil Harz und drei Teile ausgelassenen frischen Speck.



Der Gartenschlauch bleibt geschmeidig

auch über den Winter hinweg, wenn man nach dem letzten Gebrauch etwas Glyzerin durchlaufen lässt. Kühl aufbewahren.


Blühende Zweige im Winter

sind ein besonders schöner Zimmerschmuck. Anfang Dezember Kirschbaum oder Kastanienzweige abschneiden. 10 cm tief in Wasser stecken, das eine Temperatur von etwa 20 Grad Celsius haben sollte. Das Gefäß in einen geheizten Raum stellen. Das verdunstete Wasser täglich nachfüllen und die kleinen Blätter jede Woche einmal mit lauwarmen Wasser besprengen.


Ofenruß ist ein vorzügliches Düngemittel,

wenn er unter die Gärtnererde gemischt wird. (20 Teile Erde, ein Teil Ofenruß).


Blumenvasen,

die durch längeren Gebrauch grünlichem oder bräunlichen Belag angesetzt haben, soll man mit warmen Seifenwasser, dem ein Schuß Salmiakgeist zugefügt ist, waschen. Wenn notwendig, das ganze wiederholen.


|top|