Schönheitstipps




Grundregeln zur Gesichtspflege

Richtige Mittel zur Gesichtsreinigung 

a) Seife nur bei glatter Haut verwenden, die weder zu fett noch zu trocken ist. Das Gesicht abschließend immer mit viel Wasser abspülen.

b) Bei trockener oder empfindlicher Haut empfiehlt sich die Verwendung einer Reinigungsmilch

c) Für jeden Gesichtstyp eignen sich Waschcremes und Schaum zur Gesichtsreinigung.

d) Gesichtswasser wiederum empfiehlt sich zur Verwendung bei fettiger und unreiner Haut. Die fettigen und unreinen Partien leicht abtupfen, da das Gesichtswasser desinfizierend wirkt und die Poren zusammenzieht. Bei trockener Haut ist von der Verwendung von Gesichtswasser dringend abzuraten, da die Haut noch zusätzlich ausgetrocknet wird.


Das Gesicht richtig eincremen 

Als Grundausstattung empfiehlt sich die Verwendung von einer Tages- und einer Nachtcreme. Die Tagescreme sollte einen besonders hohen Feuchtigkeitsgehalt haben, dann bildet sie auf der Haut einen Schutzfilm gegen Austrocknung und Umwelteinflüsse.

Es ist empfehlenswert, dass die Tagescreme einen UV-Filter enthält, der vor Sonne und Hautalterung schützt. Wenn die Haut nach der Reinigung spannt und sich trocken anfühlt, abends die Nachtcreme auftragen. Ist die Haut fettig oder unrein, entfällt meistens die Anwendung einer Nachtcreme

Alle Cremes in der Regel immer nur dünn auftragen. Zeigt sich sehr kurzzeitig nach dem Auftragen der Creme schon wieder ein Gefühl der Spannung auf der Haut, so empfiehlt sich die Verwendung einer Creme mit mehr Fettgehalt. Wird eine stark fettende Creme gebraucht, so sollte das überschüssige Fett mit einem Wattebausch etwa 15 Minuten nach dem Eincremen vom Gesicht gewischt werden.


Grundregeln für natürliche Hautpflege 

Ein wesentlicher Teil des Aussehens der Haut kommt von innen. Schlechte Verdauung, Klimawechsel, zu wenig Bewegung oder Sauerstoffmangel sind ebenfalls Gegner von gutem Aussehen. Deshalb ist richtige Ernährung sehr wichtig, aber auch gesunder Schlaf und innere Ausgeglichenheit.

Bei jüngeren Menschen genügt eine gründliche tägliche Reinigung mit lauwarmen Wasser und die Benutzung einer Feuchtigkeitscreme. Wichtig ist das regelmäßige Wechseln der Handtücher.

Am wertvollsten für die Haut von außen aufgetragen ist sauberes Wasser und Fett. Die Haut möglichst immer durch eine Fettcreme oder ein Sonnenschutzmittel vor Sonne, Wind und Kälte schützen. Auch trockene Luft ist schädlich.

Im Winter deshalb in allen Räumen für gute Raumbefeuchtung sorgen. Eine gute Maßnahme ist das leichte Abbürsten der Haut mit einer sehr weichen Bürste (am besten mit Naturborsten), was die abgestorbene Oberhaut entfernt und die Durchblutung fördert.


Grundregeln für die Rasur

Wenn es darum geht, sich den Bart zu rasieren, stehen Männer  vor einer wichtigen Entscheidung: Trocken- oder Nassrasur?

Die Trockenrasur ist besonders hautschonend und empfiehlt sich insbesondere bei sehr empfindlicher und trockener Gesichtshaut, Akne und anderen Hautproblemen. Das Rasieren mit einem elektrischen Rasierer geht schnell und ist einfach in der Handhabung. Allerdings ist die Trockenrasur nicht so gründlich, wie eine Nassrasur.

Die Nassrasur hat eine lange Tradition und wird von vielen Männern regelrecht zelebriert. Das warme Wasser und der Rasierschaum sorgen dafür, dass die Barthaare aufquellen, wodurch sie besser entfernt werden können. Außerdem kann die Klinge so gut über das Gesicht gleiten. Rasiermesser gelten als besonders edel und stilvoll und erleben in letzter Zeit ein Comeback. Die Handhabung erfordert zwar einige Übung und man muss sehr vorsichtig mit dem Rasiermesser umgehen, doch viele Männer schwören darauf.